Probetraining

Fuß---------Faust-------Der Weg

Lust auf Taekwondo? Wollt ihr mal reinschnuppern? Dann meldet euch zu einem 2wöchigen Probetraining an. 

Ihr könnt mich kontaktieren per Email j-bohrer@t-online.de online www.tkd88.de oder ruft einfach an unter

Handy: 0176-64476010 und wir vereinbaren einen Termin. 

Was ist Taekwondo?

Taekwondo ist vor allem ein Kampfsport, bei dem Arme und Beine mittels Schlägen und

Tritten zur Abwehr und für den Angriff eingesetzt werden.

Taekwondo setzt sich aus drei altkoreanischen Wörtern zusammen:

Tae- im Sprung treten- kennzeichnet die Beintechnik.

Kwon- Faust- weist auf die Handtechnik hin.

Do- Weg, Kunst- kennzeichnetden körperlichen und geistigen reifeprozeß, auf den nachstehend

eingegangen wird.

 

Während der Ausübung des Taekwondo wird der Körper gekräftigt, er wird geschmeidig,

elastisch und stark. Neben dem körperlichen Wohlbefinden stellt sich eine geistige positive

Haltung ein, ja es vollzieht sich ein geistiger Prozeß, der scheinbar im Gegensatz zu dieser

doch brutalen Kriegskunst steht- sind doch die erlernten Kenntnisse in der Hand eines Könners

oft ein tödliches Instrument! Nichtsdestotrotz ist es der langen, harten Schule des Taekwondo

zuzuschreiben, daß so gut wie keine Schläger oder Rüpel aus dem Lager der Taekwondo- Sportler

kommen.

 

Taekwondo schult also gleichermaßen Körper und Geist. Bereits die anfängliche Übung der

Grundtechniken erhöht die Ausdauer und Willenskraft. Ist die Stufe erreicht, merkt der Schüler,

daß nur Geduld etwas zu erreichen ist. Der Umgang mit dem Lehrer und den bereits höher

graduierten Schülern lehrt ihn, höflich und bescheiden zu sein, führt aber auch zur Kritik und

Selbstkritik.

 

Beim Kämpfen werden Eigenschaften wie Selbstbeherschung, Ehrbarkeit und Gerechtigkeit

gefördert. Beim fortdauernden Üben mit den Mitschülern lernt man das Gefühl der Zusammengehörigkeit 

kennen. Daraus entwickelt sich Integrität, Treue und Hilfsbereitschaft..

 

Die Zusammenwirkung dieser Eigenschaften und ihre stetige, gemeisame Weiterentwicklung wird

mit dem Begriff DO verständlich gemacht. DO vollzieht sich in uns, gibt uns innere Kraft und spiegelt

sich daher auch in unseren Handlungen wieder. Deshalp ist DO eine Weltanschauung, die wir auch

auf unser Privatleben und unsere Arbeit übertragen können.

 

Taekwondo ist im übertragenen Sinn also eine Lebensschule, in der wir lernen, uns in der Welt

zurechtzufinden, sie zu verstehen und nach Möglichkeit zu verbessern.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Symbole zu den Taeguek- Poomse (Formen)

Taeguek-il-Jang--Himmel

 

Taeguek-i-Jang--See

 

Taeguek-sam-Jang--Feuer

 

Taeguek-sa-Jang--Donner

 

Taeguek-oh-Jang--Wind

 

Taeguek-yuk-Jang--Wasser

 

Taeguek-sil-Jang--Berg

 

Taeguek-pal-Jang--Erde

 

 

WTF-Taeguek-Meisterformen

Taekwondo-Fachbegriffe                                                      Zahlen:

                                                                                            

                                                                                                                             hana - 1
                                                                                                                             dul - 2

A) Befehle:                                                                                                     set - 3

                 Charyot- Achtung                                                                                net - 4

                 Kyongle- Begrüßung                                                                           dasot - 5

                 Junbi- Bereit machen                                                                          yosot - 6

                 Sijak- Beginn                                                                                       ilgop - 7

                 Guman- Ende                                                                                      yodul - 8

                                                                                                                             ahob - 9

                                                                                                                             yol - 10

B) Körperberiche:

          

 

 

  Olgul: Kopf, Hals biszum Schlüsselbein                                                           Ordnungszahlen:

  Momtong: Schlüsselbein bis zum Nabel

  Area: Körper unterhalb des Nabels                                                                  Il - erste

                                                                                                                           Ie - zweite

                                                                                                                           Sam - dritte

C) Grundtechniken:                                                                         Sa - vierte

                                                                                                              Oh - fünfte

  1) Stoßtechniken (Jirugi)                                                                                 Yuk - sechste

      Faust: Jumok                                                                                               Sil - siebte

      Fauststoß: Jumok - jirugi                                                                             Pal - achte

      Vertikaler Fauststoß: Sewo - jirugi                                                              Gu - neunte

                                                                                                                          Sib - zehnte

  2) Stechtechniken (Chirugi)

      Pyonsonkut-chirugi: Fingerspitzenstich

      Pyon: flach

      Sonkut: Fingerspitze

      Pyonsonkut: Fingerspitzen der flach gestreckten Hand

 

  3)Schlagtechniken (Chigi)

     Sonnal - mokchigi: Handkantenschlag nach innen

     Sonnal - bakkat -chigi: Handkantenschlag nach außen

     Palkup - dollyo - chigi: Ellenbogenschlag aus Drehung

 

  4)Blocktechniken (Makki)

    Area - makki: Tiefblock

    Olgul - makki: Gesichtsblock

    An - palmok - bakkat - makki: Innenunterarmblock nach außen

    Bakkat - palmok - makki: Außenunterarmblock nach außen

    Momtong - An - makki: Außenunterarmblock nach innen

 

  5)Tritte (Chagi)

    Ap - chagi: Vorwärtstritt

    Dollyo - chagi: Drehtritt

    Yop - chagi: Seitwärtstritt

    Olligi - Schwungtritt

    Twio - Tritt aus dem Sprung

    Momdollyo: Tritt aus der Drehung

    Dwit: Rückwärtstritte

 

 D) Stellungen

      Moa - sogi: geschlossene Stellung

      Pyonhi - sogi: offene Stellung

      Juchum - sogi: Reiterstellung

      Ap - sogi: kleine Vorwärtsstellung

      Ap - gubi: große Vorwärtsstellung

      Dwit - gubi: Rückwärtsstellung

      Bom - sogi: Tigerstellung